Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

  Startseite
    Madame ♥
    Dear diary...
    Should do!
    *♥*
  Über...
  Archiv
  Lifestyle
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Die Coolsten! :')




  Letztes Feedback



_Love isn't finding the perfect person.It's seeing an imperfect person perfectly!* Am 03.10.2010 küssten wir uns & ab dem 01.11.2010 konnte uns niemand mehr trennen.

http://myblog.de/esperanza2711

Gratis bloggen bei
myblog.de





Happy Birthday, bester Freund!

Denise Butz Ich erinnere dich unter anderem gerne an das Lied 'HINNEMATOFFUMANAHIMMSCHEWETTASCHIMMGAMMJASCHATT' oder an die liebe Miriam Makeba, die uns mit ihrem Pata Pata Song in Musik bei der guten Frau Menze erröten lies, da wir, wie so oft, die Einzigen waren, die zwei Stunden fortlaufend immer die selbe Textzeile 'Saguquga sathi bega nantsi pata pata' mit unserer engelsgleichen Stimme vorsingen mussten während die anderen scheppernd auf dem Xylophon herumholzten.
Das RöGy hat uns in jeder Hinsicht geprägt, überwiegend negativ, aber wir haben alles gut durch unsere überwiegend sarkastischen Sichtweisen überstanden. So auch die letzten Monate kurz vorm Abitur, wo wir uns jeden Tag schworen, mit dem Lernen zu beginnen. Aber wie so immer, haben wir bis kurz vor den Prüfungen gechillt und uns dann eine Woche vorher, die wichtigsten Informationen (für mehr blieb keine Zeit) reingedrescht, von dem dann in der Prüfung selbst noch ca. 10% Wissen übrig blieb.
Der Deutsch Leistungskurs hat uns letztendlich sowieso einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dir, als du mit deinen auswendig gelernten Medientheorien über Effi Briest und Texten zu Marquis von Posa hingst, und mir sowieso, da ich von Effi nur das erste Kapitel gelesen hatte und Lyrik absolut nicht lernen wollte. Eine Stunde vor Abgabe erfuhr ich dann sogar, dass man sich vorne das Buch zu Effi Briest hätte nehmen können, da man sonst doch gar nicht die Sprache analysieren könne. Oh doch, das konnte ich mit ein wenig Improvisation.
Alles in allem, war unser Abitur sowieso die reinste Improvisation. Genauso, wie wir uns einen Tag vor der mündlichen Biologie-Prüfung verrückt gemacht hatten, ob wir nun in der Prüfung sitzen werden, oder doch lieber stehen, weil es selbstbewusster herüber kommt. Völlig unnötige Fragen, denn: Ich musste stehen!
Auch deine sichere Information, dass wir uns für den ersten Teil der Prüfung für den zehnminütigen Vortag notizen machen dürfen, hatte sich relativiert, als ich mit meinem leeren Stammbäumchen, welches sich auf einer Folie befand, keinerlei Notizen machen konnte, da ich nach Anfrage auf einen normalen Filzschreiber laut meines Prüfers 'Nichts anderes brauche als einen Folienstift!'
Gut fand ich auch, dass wir kurz vor der Prüfung, Themen, die wir nicht wirklich verstehen, angeben können, damit wir in diesen Bereichen auch wirklich nicht abgefragt werden. Denise gibt an: Genetik.
Der Stammbaum gehört natürlich nicht zur Genetik, nein nein.
Wie dem auch sei, in dem zweiten Teil der Prüfung habe ich direkt zu Beginn einen rausgehauen, als er mich nach den abiotischen Faktoren fragte und ich siegesbewusst mit' Abiotische Faktoren? Das sind Faktoren aus der unbelebten Umwelt, dazu gehören Wasser, Licht, Klima, etc.' antwortete und mir nur ein kritischer Blick entgegen gebracht wurde, mit den fragenden Worten: 'Mehr weißt du nicht?!'
Schade, dass der zweite Teil der Prüfung nur zehn Minuten gedauert hat, sonst hätte ich gerne noch die anderen Faktoren (die ungefähr gegen unendlich gehen) aufgezählt.
Erinnerst du dich als ich an dem Internet-Gewinnspiel mit der Frage: Was war eure schlimmste Abiturfrage?' teilnehmen wollte?
Hätte ich die abitotischen Faktoren doch besser dahin geschickt. Ich hätte gewonnen, schon alleine aus Mitleid!
Der schönste Moment im Leben war wohl nicht, als wir unwürdevoll vor dem Abitur auf das Dach der der Schule krakselten, sondern, als wir endlich unsere verkorkste Abizeitung in den Händen hielten und wussten, dass wir diese Schule nie wieder aus Bildungsgründen betreten müssen. Stattdessen treffen wir uns dort jetzt immer zum Trinken, komisch. Naja das ist ein anderes Thema.
Vor allem in der Abizeitung erkennt man, dass wir bleibende Erinnerungen in den Köpfen unserer Mitschüler hinterlassen haben. Ich zitiere: 'Denise Butz - modelt, adoptiert einen Chinesen, den sie Günther nennt. / Marcel Eckert - Wegen Nichtbenutzung bilden sich seine Stimmbänder zurück und wird somit zum medizinischen Wunder erklärt.' Ebenso wie unsere Kommentare, die sich nicht allzu sehr unterscheiden: nett, ruhig, still, Wer? sarkastisch, ironisch etc.! :D
Das schönste Gefühl war, als wir mit quietschenden Reifen zur alles geliebten Kirche mit dem Lied 'Waka Waka' von Shakira und wehenden Haaren gefahren sind, um die letzten feierlichen Zeremonien bezüglich des Abiturs über uns ergehen zu lassen. Den krönenden Abschluss lieferte ich dann mit meinem Lied bei der Zeugnisvergabe: '...wächst und wächst und wächst und wächst, bis ein Stein auf dem ander'n steht und oben sitz ich dick und fett mit Krone, Latschen und Plautze. In meiner Welt halten alle mal die Schnauze! Alle wissen's besser, alle labern Scheiße - pssst in meiner Welt sind jetzt alle mal leise!' 2x2 macht 4, widde widde wit und 3 macht Neune!'
Wir haben es überlebt und ich möchte da nie mehr zurück, aber ich bin dennoch froh, dass ich auf dem RöGy war, da ich dich sonst womöglich niemals in meinem Leben kennen gelernt hätte und ich wahrscheinlich sonst auch nicht gelernt hätte viele Dinge einfach nicht so ernst zu nehmen und mit einem Hauch von Ironie ausklingen zu lassen. Aus uns sind richtige Chiller geworden. Einerseits sehr gut, aber im Moment gar nicht mal so gut, da ich merke wie die Zeit wieder rast und ich mir jetzt eigentlich noch Mathematik I & II innerhalb von drei Wochen reinkloppen müsste (früher reichten zwei intensive Lerntage).
Heute habe ich das Mädchen in mir heraus gelassen, was man sonst eher nicht so von mir kennt: Mehr geschrieben, als wir in diesem Jahr miteinander geredet haben. Wir verstehen uns eben auch ohne Worte.
Jetzt lasse ich mein Testosteron spielen und werde meinen Fernseher für die nächtliche Nintendoaktion (mit Streetfighter, Mario Kart & Co) vom Schlafzimmer in das Wohnzimmer manövrieren. Insgesamt muss ich meine gesamte Wohnung auf den Kopf stellen, damit es hier einigermaßen wohnlich ist. Ich lege mal los und hoffe, dass Philipp und ich dir einen einigermaßen schönen Tag ermöglichen können.
Wir wissen ja (ähnlich wie bei Weihnachten), ab einem bestimmten Alter, gehen Happy und Birthday getrennte Wege. In diesem Sinne: Ich habe dich sowas von gern. Alles alles Liebe. Und bleib auf ewig mein bester Freund! Meins. Bis gleich, alter Haudegen! :D :* ♥
08. August um 11:57 · 
Philipp Alexander, Marion Benkel und Marcel Eck gefällt das.



Marcel Eck Hach Denise :-* Schon lange gehen Happy und Birthday getrennte Wege und doch freu ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind auf den Moment, an dem ich mich an diesen Tagen zurücklehnen kann und mich an deinem Pinnwandeintrag erfreuen darf.
Wie wahr, wie wahr. Es waren turbulente Zeiten und doch haben wir uns zusammen durchgeboxt. Ich bin auch froh, dass ich die Zeit mit dir teilen durfte.
Trotz all der schönen Worte brauchst du nicht darauf hoffen, dass ich heute mit Chun-Li und Co. Gnade walten lasse. Ich freu mich auf später :-* Bis dahin

Marion Benkel Das ist so süß, Denise!Ich weine gleich! (:
Ich muss sehr über "während andere scheppernd auf deem Xylophon herumholzten" lachen! Ich war eine davon! :D :D Diese Musikstunde und dieses Lied werde ich mein Leben lang nicht vergessen! :D
8.8.10 18:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung